News von

Rubrik:Szene
-
Autor:Agent Mitya
-
Letzte Aktualisierung:

Ein Discoboy berichtet...

Moin Nachtschwärmer,

Zeiten ändern sich. War es noch bis vor ein paar Jahren essentiell, sich ins Nachtleben zu stürzen, um mit dem anderen (oder gleichen - je nach Veranlagung) Geschlecht anzubandeln, erledigt man das heute bequem von der Couch. Es gibt schließlich für alles eine App. Wie heiß es noch gleich in der Zewa-Werbung: Wisch und weg. Und genau das ist das Problem: Man fasst sein Smartphone öfter an als andere Menschen. Nackenverspannungen und Krüppeldaumen sind nicht die einzigen Nebenwirkungen: Die menschliche Rasse ist auf dem besten Weg, sozial zu vereinsamen und emotional zu verkümmern. Dabei könnte alles so einfach sein: Runter vom Sofa, raus auf die Party und endlich mal wieder jemanden antanzen, anstatt sie oder ihn nur auf dem Display anzuglotzen.

Der einzige Vorteil dieser modernen Verhaltensstörung (oder wie soll man den Umstand sonst bezeichnen, dass wir lieber auf das Leuchten in unseren Händen starren anstatt einen anderen Menschen anzulächeln?) ist, dass es auf den Parties anscheinend wieder mehr um Musik geht. Denn wenn alle ihren Traumpartner schon im Mobiltelefon gefunden haben, muss in der Nacht niemand mehr dem anderen gefallen und kann sich ein jeder voll und ganz auf den Exzess konzentrieren und die Musik genießen... Träum' weiter, DJ!
Ich beobachte leider weiter zusehends, dass die Clublandschaft hierzulande den Bach runtergeht. Immer mehr Läden schließen oder ändern das Konzept. Weg von interessanter Musik und kreativen Künstlern hin zu Mottoparties, die selbst mir zu peinlich sind. Oder was ist das für eine beknackte Idee, am Eingang kontrolliert zu werden, ob man alt genug für eine Ü30 oder Ü45 ist? Kann man dem DJ auf einer 80s- oder 90s-Nacht vertrauen, dass er auch wirklich nur Musik aus diesen Jahrzehnten spielt? Oder sehnen sich die Menschen so sehr danach, ausschließlich von Gleichaltrigen umgeben zu sein? Wollen sie nur Musik hören, die sie noch aus der Grundschule kennen, weil sie sich nur dann infantil gehen lassen können? Wir sind früher weggegangen, um Musik zu hören, die wir nicht kannten. Wir waren eine verschworene Gemeinschaft, die vom DJ mit einem Clubhit auf die Tanzfläche gelockt werden wollte, um dann dort von ihm festgenagelt zu werden, bis die Füße qualmten. Es war egal, wie alt man war: In war, wer drin war. Und wenn zum Abschluss der Nacht dann ein Klassiker aus den 80ern erklang, der so aber nie im Radio lief, mochte man niederknien und konnte die Zeit bis zum nächsten Wochenende kaum erwarten. Der Club war immer der Fluchtort vor dem Alltag. Nur wie soll man diesem entfliehen, wenn auch auf der Tanzfläche die Musik läuft, die man jeden Tag überall hören kann?
Heute läuft im Radio oft dieselbe Musik wie im Club. Und in vielen Clubs läuft jedes Wochenende dasselbe. Der Überraschungseffekt ist weg. Die Masse konsumiert auf allen Plattformen dasselbe - und was sie nicht kennt, kriegt sie gar nicht mehr zu hören. Und wer hört die 38.000 Tracks, die jede Woche neu bei Beatport erscheinen? Will ich mir wirklich von einem Streaming-Dienst wie Spotify vorschlagen lassen, was mir gefällt und wie mein Musikgeschmack ist? Sind wir wirklich so faul geworden, dass wir eine Abweichung von der Norm als störend empfinden? Sehen nicht alle Innenstädte, alle sogenannten Hipster gleich aus? Haben wir mittlerweile jegliches Jäger-und-Sammler-Gen verloren, weil alle Musik immer und überall verfügbar ist genau wie eine Riesenauswahl an potentiellen Traumpartnern? Online ist alles immer da, ohne Limit. Virtuelle Versprechen, einlösbar mit einem Klick. Nur Anfassen geht leider nicht. Und das Individuelle löst sich auf. Kein Wunder, da heute jeder mit jedem vernetzt ist, und der Computer alles zählt und sortiert. Als DJ kann ich komfortabel nachsehen, wie oft ich welches Stück schon gespielt habe und wann. Und wenn mein Set letzte Woche gut ankam, kann ich es nächste Woche genauso wieder auflegen. Macht Nichts. Merkt ja keiner.

Diese neue Weltordnung sorgt ganz selbstverständlich dafür, dass das Leben ein stückweit genauer und betriebswirtschaftlicher abläuft. Es heißt oft, dass die jungen Leute spießiger seien als ihre Eltern. Aber was sollen sie auch machen, wenn Ihr Leben durch Timelines und Onlines bestimmt wird? Mein männliches Imponiergehabe lebe ich auf meiner Pinnwand aus. Jeder wird online unweigerlich zum Spanner. Big Apple is watching you. 2015 ist das neue "1984". Der Raum für Chaos und somit Kreativität wird kleiner. Und alle liken das.

Wie gefällt Euch das? Hier könnt Ihr mich diese Woche antanzen und anfassen: www.discoboys.de/de/tour.html

Das Highlight des Monats kommt ganz zum Schluss: The Disco Boys kehren endlich in ihre Heimatstadt Hamburg zurück. Dorthin, wo vieles begann: An der legendären Adresse "Reeperbahn 1" werden Raphael und ich nur in dieser Nacht endlich wieder die Schallplattenkoffer füllen und mit Vinyl auflegen. Party like it's 1995! Support kommt auf dem "Restroom Floor" von Mr. Derrick "Vinyl" White, der ein ganz besonderes "Old School meets Nu Disco"-Set abfeuern wird. All night long - genauso wie wir.

ANALOG FEIERN, DIGITAL BEKANNTGEBEN:
www.facebook.com/events/1604918723126642/

Kommentare zur News

MY:NA

Region

bitte wählen

Login

Passwort vergessen?

Neu? Werde jetzt Nachtagenten Mitglied und genieße viele Vorteile! kostenlos anmelden

Verwandte News

Leipzig bekommt sein Wine Garden

Im „Wine Garden“ genießen sie hochwertige Weine aus öko...››

Welcome NIGHTmagazine

www.night-magazine.de...››

Die fünf besten Spielbanken in Berlin

Berlin hat viele Highlights. Das Nachtleben ist unersät...››
1

meist gelesen

wAtch oUt: Titten des Tages

Nachtagenten surfen tägliche durch die unendlichen Weit...››
5

Das Essen für eine Party zusammenstellen

So sorgt man für leibliches Wohl der Partygäste: Ob ...››
1

Nachtleben auf den Bahamas

Buch deinen Flug und pack deine Badesachen ein: Hier so...››