News von

Rubrik:Fashion
-
Autor:Redaktion
-
Letzte Aktualisierung:

Die Jeans – Alleskönner mit zwei Beinen

Laut einer Studie kaufen knapp 44 Prozent der Deutschen zwei- bis dreimal im Jahr eine Jeans. Gut ein Viertel der Bundesbürger sogar viermal pro Jahr und nur zwei Prozent niemals. Die Jeans hat sich in jeder Altersstufe und für fast jeden Anlass etabliert. Vor über 140 Jahren wurde die heute weltweit bekannte Hose aus Baumwollstoff zum ersten Mal in Amerika patentiert. Die Erfinder waren der deutsche Auswanderer Levi Strauss und der Schneider Jacob Davis. Grund genug, einmal die Facetten des robusten Beinkleids zu beleuchten.
Jay Mantri
Die Geschichte der Jeans

Ursprünglich verkaufte Levi Strauss Mitte des den 19. Jahrhunderts den amerikanischen Goldgräbern bei San Francisco stabiles Zelttuch. Aus diesem Material eine strapazierfähige Hose fertigen zu lassen, war die Idee seines Lebens. Die braune Hose fand bei den Arbeitern guten Absatz, war sie doch erheblich langlebiger als die vorherigen Stoffhosen und für die körperliche Anstrengung wesentlich besser geeignet. Strauss wollte mehr Verbesserungen und importierte einen indigoblauen Stoff aus dem französischen Nîmes. Der dicht gewebte Baumwollstoff ist heute entsprechend seiner Herkunft „de Nîmes“ als Denim bekannt. Heute wird der Begriff Denim synonym mit Jeans gebraucht. Jeans bezeichnet jedoch ursprünglich die blauen Arbeiterhosen aus Frankreich, deren Baumwollstoff „de Gênes“, also aus dem italienischen Genua kommt.

Im zweiten Weltkrieg kommt die Denim mit den amerikanischen Soldaten nach Europa. Danach prägt sie das Lebensgefühl der Jugend durch Vorbilder wie James Dean oder Marlon Brando. 1952 wurde die erste Jeans speziell für Frauen geschneidert, und 1961 gab es die erste Stretchjeans zu kaufen. Ob Denim oder Jeans, ob für Mann oder Frau – die Hose ist heute so vielseitig wie nie. Ursprünglich als Arbeiterhose verschrien, wird sie heute fast überall getragen.
Amanda Sandlin via Unsplash
Marken, Schnitte und Farben

Viele Modemarken haben sich auf die Produktion von ganzen Jeanskollektionen spezialisiert. Auf Levi’s als Erfinder der Jeans folgen die weiteren Urgesteine Lee, Wrangler und Mustang. Die Marken Diesel, Replay und G-Star haben den Jeansmarkt schon vor mehreren Jahrzehnten erobert. Auch neuere Brands haben sich bei Denim-Liebhabern inzwischen einen Namen gemacht. One Green Elephant, wie hier bei Frontlineshop, Nudie und Cheap Monday wurden erst in diesem Jahrtausend gegründet.

Die Schnitte variieren von weit nach eng, von lang nach kurz. Dabei gibt es bestimmte Bezeichnungen für jede einzelne Schnittform wie slim, skinny, regular, loose oder comfort. Bei den Passformen werden heute keine Unterschiede mehr zwischen Mann und Frau gemacht. So gibt es selbst für Männer Denim im Skinny-Fit und für Frauen sogenannte Boyfriend-Jeans, die aussehen, als wären es typisch weite Männer-Jeans. Jeans mit Boot Cut, also einem nach unten weit auslaufenden Bein, sind vor allem aus den Siebzigern bekannt. Neben dem Schnitt der Hosenbeine unterscheiden sich darüber hinaus die Bundhöhen. High-Waist-Jeans haben einen besonders hohen Bund, der die Taille betont, während Low-Waist-Hosen direkt auf der Hüfte sitzen. Auch kurze Jeans, Jeansröcke, Jacken, Hemden oder Kleider aus Denim haben längst Einzug in unsere Kleiderschränke erhalten.

Längst sind Jeans nicht mehr nur blau. Es gibt sie in schwarz, grau, weiß, grün, gelb oder rot, unifarben oder mit leichten Waschungen. Durch spezielle Techniken bekommen manche Jeans eine besondere „destroyed“ Optik, als seien sie bereits von den Goldgräbern in Amerika getragen worden. Schlitze oder Flicken zieren die Jeans zusätzlich zu Nähten und Nieten. Je nach Saison ändern sich die Trends in Sachen Passform und Farbe. Dennoch kann man die Jeans nicht nur lässig in der Freizeit, sondern auch mal schick mit einem Hemd im Büro oder mit einem sexy Top zum Ausgehen tragen. Sneaker passen zur Jeans ebenso wie High Heels oder Anzugschuhe.

Bildquelle Teaser: pixabay.com © Pezibear (CC0 1.0)

Kommentare zur News

von
Ohne Jeans könnte ich nicht mehr leben...... Ich kann diese 2% "niemals" gar nicht verstehen! Haben die dann nur Jogginghosen an? Ich und genauso mein Freund könnten "niemals" auf die Zweibeiner verzichten. Ich hab ihm jetzt auch aus seinem Lieblingsshop (www.oboy.de/Jeans.htm?websale8=oboy&ci=000249 ) eine zu Ostern gekauft. Hoffe sie gefällt ihm.....
1-1 von 1

MY:NA

Region

bitte wählen

Login

Passwort vergessen?

Neu? Werde jetzt Nachtagenten Mitglied und genieße viele Vorteile! kostenlos anmelden

Verwandte News

Kleidertypen für den Sommer

Das ideale Kleidungsstück ist für Frauen im Sommer ganz...››

Die besten Spartipps für ein tolles Party-Outfit

Das Party-Outfit soll auffallen - schlichtes Understate...››

Strickjacken und Pullover und der Winter kommt!

Kuschelige Strickjacken, Pullover und die derzeit so an...››
1

meist gelesen

wAtch oUt: Titten des Tages

Nachtagenten surfen tägliche durch die unendlichen Weit...››
5

Das Essen für eine Party zusammenstellen

So sorgt man für leibliches Wohl der Partygäste: Ob ...››
1

Eine Reise auf den Spuren von Hangover

Trip nach Las Vegas – eine Reise auf den Spuren von Han...››